Ein Tag in Ronda

Nach unserem gemeinsamen Frühstück mit der Familie trennten sich unsere Wege. Bei einem früheren Besuch hatte ich sowohl Málaga, als auch Ronda kennengelernt. Die weißen Dörfer haben mich damals sehr fasziniert. An dieser Faszination wollte ich meine Frau teilhaben lassen. Aus diesem Grund hatten wir über TUI-Cruises eine Tour gebucht. Der Rest der Familie verbrachte den Tag in Málaga.

Margitta und ich zahlten für die Tour „Ronda – Königin der weißen Dörfer“ jeweils 79€.
Um 8:45 Uhr ging es los. Nach einer 2-stündigen Busfahrt erreichten wir endlich das weiße Dorf. Einfach nur WOW! Das Erste, das wir sahen war die Aussicht von der Punte Nuevo, die einen einzigartigen Blick auf die Schlucht bietet. Wir waren sprachlos.

Nach unserer Ankunft führte uns die Reiseleiterin durch die kleine Ortschaft. Von unserem Treffpunkt am Herkulesbrunnen führte der Weg über die Puente Nuevo zur Villa Don Bosco.

Zunächst besichtigten wir die Kirche Santa Maria la Mayor. Nachdem wir uns zunächst den Altar angesehen hatten, ging es für uns hoch hinaus. Auf der Aussichtsplattform der Kirche genossen wir einen einmaligen Blick auf das weiße Dorf. Das Grün der Natur und die weißen Häuser bilden einen schönen Kontrast. Für einige Momente genossen wir einfach die Stille und die Weiten der Natur, die sich vor uns erstreckte. Danach hielt ich diesen einzigartigen Ausblick mit meiner Kamera fest. Auf solche Momente blickt man doch gerne zurück. Im Dorf besichtigten wir dann noch eine weitere Kirche.

Impressionen der Kirchen

Ein Besuch der Stierkampfarena durfte natürlich nicht fehlen. Auch hier mussten wir neu gewonnene Eindrücke erstmal verarbeiten. Wir lernten einige Dinge, die für uns noch neu waren. Beispielsweise ist diese Arena einen Meter größer als alle anderen in Spanien. Hält man sich in den Rängen auf, die sich oberhalb der Stierkammern befinden, bekommt man doch ein mulmiges Gefühl. Dort entdeckten wir aber auch etwas interessantes. An den Kammern befanden sich Seile, die von den Rängen aus erreichbar waren. Wir erfuhren, dass mit Hilfe dieser Seile die Stiere aus ihren Kammern befreit werden und anschließend zum Kampf zur Arena laufen.
Im Inneren der Arena bleibt einem dann auch ein wenig die Luft weg, wenn man sich vorstellt, dass hier normalerweise die Stierkämpfe stattfinden. Fragen wie: „Was wäre, wenn jetzt hier ein Stier wäre?“ oder „Wie sich das wohl anfühlt mit einem Stier zu kämpfen?“ schossen mir durch den Kopf.

Eindrücke Stierkampfarena

Nachdem wir uns lange im Souvenirladen der Arena aufhielten, hatten wir unsere Reisegruppe verloren. Doch das war für uns kein Problem, da der Treffpunkt für das Ende der Tour um 15:00 Uhr bereits feststand. Somit entschlossen wir uns Ronda auf eigene Faust und in einem angenehmeren Tempo zu besichtigen. So konnten wir uns alles in Ruhe anschauen und dabei auch noch einige Fotos machen und einen Geocache finden.

Nun hatten wir noch ein wenig Freizeit in Ronda und schlenderten gemütlich durch die kleinen Straßen. Hier und dort besuchten wir noch einige der kleinen Läden und besorgten Souvenirs oder andere Kleinigkeiten. Langsam begaben wir uns dann zurück zum Treffpunkt und fuhren zurück zum Schiff. Auf dem Rückweg entdeckten wir dann noch das Centre Pompidou in Málaga.

Centre Pompidou Málaga

Alles in allem war der Ausflug sehr gelungen. Wir waren jedoch sehr froh, dass wir uns nach einiger Zeit vom Rest der Gruppe gelöst hatten und so unsere eigene private Tour unternahmen. Die Reiseführerin hetzte die Gruppe nämlich ziemlich schnell durch die Stadt und da ich bereits in Ronda war, war es für uns angenehmer, den Aufenthalt nach unserem Geschmack zu gestalten.

img_6884

Nach unserer Ankunft auf dem Schiff entdeckten wir das leckere Austernbuffet. Für viele Gäste ein Leckerbissen, für uns eher weniger interessant. Beim gemeinschaftlichen Abendessen war die Familie dann wieder vereint und wir teilten unsere Erlebnisse des Tages miteinander. Den restlichen Abend ließen wir dann wieder in einer der Bars ausklingen. Schließlich muss man das All Inclusive Paket ja auch ein wenig ausnutzen.

Symbol_Geocaching Geocache: GC7MCQ5; Koordinaten: 36,740417 -5,165733 ; Tajo de Ronda (Earth-Cache)

Jörg Arndt und Familie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: