Ascension Island im Südatlantik

Am heutigen Tage erreichte die MS Albatros die Insel Ascencion. Dies ist ein britisches Überseegebiet und liegt mitten im südlichen Atlantik. Durch ihre abgeschiedene Lage ist diese Insel nur den wenigsten bekannt. Dennoch ist sie für viele Länder strategisch sehr interessant, so dass diverse Geheimdienste hier Außenposten stationiert haben.

Daher habe ich mich mit Spannung auf dieses Überseegebiet gefreut. Alles sah danach aus, dass ein Landgang möglich wäre. Wie nun zu erahnen ist, machte uns leider ein Frachter einen Strich durch die Rechnung. Dieser konnte aufgrund des schlechten Wetters der Tage zuvor nicht rechtzeitig entladen werden, so dass dieser die Pier blockierte. Ob dies nun tatsächlich der Hauptgrund war, wissen wir nicht.

DSC03749

Versorgungsschiff vor Ascension Island

 

Um nicht umsonst den weiten Weg zu dieser Insel unternommen zu haben, entschied der Kapitän Ascencion Island einmal zu umrunden. Mit dieser Entscheidung konnte man ganz gut leben. Auf der Umrundung hat man sowohl die vielfältige Landschaft von kargen Ebenen über tropischen Regenwald bis zu zerklüften Tälern als auch die darauf befindlichen geheimdienstlichen Einrichtungen bestaunen können, was auf einem Landgang nicht möglich gewesen wäre. Der Grund hierfür liegt daran, dass man bei einem betreten der Insel sich verpflichtet, die Hauptstadt Georgtown nicht zu verlassen. Wenn sich jemand dieser wiedersetzt, wird er sofort der Insel verwiesen und wird ggf. mit einer Geldstrafe belegt. Damit bekommt man schon einen Eindruck, wie wichtig dieses Überseegebiet für die Geheimdienste ist.

DSC03784

Geheimdienstanlagen soweit das Auge reicht

 

Nach knapp 2 Stunden war die Umrundung der Insel, welche eigentlich ein Vulkan ist, der bis 1000 Meter über den Meeresspiegel reicht, beendet. Von den 50 noch aktiven Vulkanen auf der Insel hat man nichts mitbekommen. Der letzte Ausbruch ist auch schon 700 Jahre her. Hier übrigens unser Begleiter bei der Umrundung 😉

DSC03811

 

Mein Eindruck:

Wenn man die Möglichkeit hat, einmal auf die Insel zu kommen bzw. diese zu umrunden sollte man diese unbedingt nutzen. Sehr Ratsam hierfür ist, sich mit einem guten Fernglas auszustatten, um die Einrichtungen genauer zu betrachten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: